FAHREN IM REGEN

    

Bei Motorradfahrten im Regen gehört ein Regenkombi ins Gepäck. Bei manchen älteren Motorrädern kann dieses noch unter dem Sattel verstaut werden. Schau gelegentlich mal nach, vielleicht hat’s auch unter deinem Sattel genügend Stauraum. Die Touris haben natürlich einen vorgesehenen Platz in den Kisten.

   

Wird eine Tour/Ausflug mit mindestens einer Übernachtung geplant, so solltest du dich nie auf den Wetterbericht verlassen. Wer einst zwangsmässig eine mehrstündige Heimreise im Regen in Angriff nehmen musste, weiss wovon ich schreibe, die anderen sollten gut ausgerüstet sein, oder machen den Lernprozess erst selber durch.

    

Diejenigen, welche eine Wasserbeständige, nicht nur abweisende Folie in der Textilbekleidung haben, brauchen nun nicht mehr weiter zu lesen und können den Highscore auf „Gib’s dem Kassier“ erhöhen, klick auf die Blechbüchse.Für die anderen geht’s weiter.

 

Regenkombi

Wie bereits eingangs erwähnt, gehört zumindest ein Regenkombi ins Gepäck. Hat dieses schon einige Kilometer auf dem Buckel oder wurde irrtümlicher Weise einige Male von der Waschmaschine misshandelt, so organisieren sie sich besser ein Neues. Das Eindringen von Wasser, kann sehr ungemütlich werden. Oft wird eine auffalende Farbe empfohlen, wegen der besseren Erkenntlichkeit im Strassenverkehr. 

Schuhe

Wer Motorradschuhe ohne Wasserbeständige Folie hat, oder wie ich die Armeeschuhe für das fahren auf dem Hobel benützt, sollte Schuhüberzieher mitnehmen. Diese gibt’s in drei Varianten.

  

A: Plastifizierte Überschuhe: Hier wurde der Sohlenteil und der Mantel mittels einer Nähmaschine zusammen genäht. Kaufe nicht einen zu kleinen Schuh, die Naht kann sich beim anziehen, oder mehrmaligen gebrauchen lösen.

 

B: Gummi-Überschuhe: Diese sind ähnlich wie die aus dem Alltag bekannten Gummistiefel, in einem Stück. Da der Überzug nicht genäht ist, kann dieser ziemlich beansprucht werden. Solltest du also am Abend bei Ankunft direkt in die Bar gehen und die Gummi’s übergezogen lassen, keine Sorge, zumindest diese halten dicht. ;-)

 

C: Abfallsäcke: Wird eine mehrtägige Tour mit möglichst wenig Gepäck geplant, empfiehlt sich auch eine Rolle Abfallsäcke. Ja, Abfallsäcke. Da du nicht sicher bist, wie das Wetter unterwegs wird, hast du jeder Zeit die Möglichkeit diese überzuziehen. Da immer wieder neue aufgezogen werden können, musst du dir keine Gedanken über das einpacken der nassen Überzüge ins Reisegepäck machen.

  

Nicht zu vergessen ist eine Rolle gutes Klebeband. Mit dieser befestigst du die Abfallsäcke um das Bein. Klar halten sie beim laufen nicht so lange entgegen wie die oben erwähnten Varianten, jedoch nimmt eine Rolle sehr wenig Platz im Reisegepäck.

 

VARIANTE A

VARIANTE B

VARIANTE C                                       

 

Obwohl diese Variante sehr weit  verbreitet ist, habe ich kein Bild gefunden. Nun ja, die Fantasie macht's.

 

 

 

 

Handschuhe

Hier gibt’s die selben drei Varianten wie bei den Schuhen. Jedoch empfiehlt sich ein guter Textilhandschuh mit einer Wasserbeständigen Folie. Dies weil Mann nie sicher vor einem kleinen Gewitter ist und die Finger ziemlich schnell erkalten.

 

Gepäck

Falls du keine Blechbüchsen oder andere Kofferboxen hast, bitte weiter lesen. Die Blechdosen Cowboys können die Tourenplanung in Angriff nehmen.

 

Nimm besser einfache Gepäckstücke ohne unnötige Schlaufen oder Aussentaschen. Notorische Sicherheits-Apostel würden hier noch

erwähnen dass Schlaufen und lose Riemen die Sicherheit extrem gefährden.

Das Gepäck lässt sich somit einfacher aufbinden und auch Wetterfest einpacken.  Ist die Tasche nicht Wasserdicht und der Hersteller hat keinen Überzug mitgeliefert, dann halte dich an das Abfallsackprinzip von oben.

 

Tankrucksack

Der Hersteller liefert gewöhnlich einen Überzug mit Klarsichtfolie auf der ober Seite mit. Ist keiner vorhanden, oder wie der Meine bereits dahin, solltest du dir wieder einen besorgen. Dies weil das Abfallsackprinzip die Sicht auf die Karte verhindert und weil bei Regen die kleinen Seitentaschen sehr schnell nass werden.

 

 

Hals-/Nackenschutz

Der Regen gelangt normalerweise nicht bis an diese Stellen, jedoch ist man mit einem Schutz vor den sinkenden Temperaturen geschützt.  

 

 

©mAb